Aktuelle News und Information

 

 

 

Entwicklung hypothekarischen Referenzzinssatz

 

Der Referenzzinssatz stützt sich auf den vierteljährlich erhobenen volumengewichteten Durchschnittszinssatz der inländischen Hypothekarforderungen. Er wird in Viertelprozenten publiziert. Der Durchschnittszinssatz, der mit Stichtag 31. März 2017 ermittelt wurde, ist gegenüber dem Vorquartal von 1,64 Prozent auf 1,61 Prozent gesunken. Der mietrechtlich massgebende Referenzzinssatz beträgt somit kaufmännisch gerundet 1,5 Prozent und gilt ab dem 2. Juni 2017. Er bleibt auf diesem Niveau, bis der Durchschnittszinssatz auf unter 1,38 Prozent sinkt oder auf über 1,62 Prozent steigt.  (Quelle: BWO Bundesamt für Wohnungswesen)

 

Neben dem Referenzzinssatz sind noch andere Punkte für die Mietzinsgestaltung zu berücksichtigen.

 

Lohnbeiträge Ansätze (Stand:01.01.2015)

 

AHV        Arbeitnehmerbeitrag          4,200 %  
IV            Arbeitnehmerbeitrag          0,700 %  
EO           Arbeitnehmerbeitrag          0,225 %  
ALV* Arbeitnehmerbeitrag          1,100 %  
    -----------------  
  TOTAL                                6,225 %  
       
ALV* Arbeitnehmerbeitrag          0,500 %   zusätzlich für Löhne ab CHF 148'200

 

 

AHV-Freigrenze auf geringfügigem Einkommen

(gilt nicht für Putzfrauen und Hauswarte)

 

Der Lohn darf jährlich den Betrag von CHF 2'300.-- nicht übersteigen, ansonsten die Beiträge vom gesamten Lohn abzuziehen sind.

 

 

Grenze für BVG-Obligatorium (Pensionskassenpflicht)

 

Die Untergrenze der Pensionskassenpflicht beträgt CHF 21'150.-- (Stand: ab 01.01.2015). Der minimale versicherte Lohn beträgt CHF 3'510.-- pro Jahr.

   

 

Maximale Steuerabzüge für Einzahlungen in die Säule 3a (Stand ab 01.01.2015)

 

Pensionskassenversicherte                       CHF    6'768.--

Nicht-Pensionskassenversicherte             20% des Erwerbseinkommens, aber maximal CHF  33'840.--

(Selbständigerwerbe)

 

 

 

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen und für die Unterstützung zur Verfügung.